Der Herbst lockt mit Farbigkeit

Herbst? Er kündigt sich an im sich veränderden Licht, durch am Horizont ziehende Vogelschwärme. Ost und West rücken im Lauf der Sonne näher zusammen. Doch der Garten rüstet nochmal auf, zündet ein Feuerwerk an Farben und Formen. Die Natur kümmert sich nicht um Goethes Farbenlehre, Üppigkeit und Spektakel sind angesagt. Da fragt man nicht nach wohldosierter Komposition. Ausgewogenheit zwischen Aufstrebendem, Lagerndem, Umspielendem gehört nicht zum Programm. Fülle auf der ganzen Linie. Großzügigkeit. Welch Rausch.                                                                       Nachfolgende Werkstücke sind in diesem Spätsommer entstanden. Ich zeige hier eine kleine Rückschau auf meine Vorschläge im Rahmen  einer Präsentation bei der Blumenzentrale in Lindau im September. Im Oktober werde ich nochmals dort arbeiten. Im November darf ich Sie einladen einen meiner Kurse in Parsdorf-ebenfalls bei der Blumenzentrale- zu buchen, oder sich bei der vorweihnachtlichen Show am 17.11. Ideen zu holen.

DSC_0106DSC_0098DSC_0095DSC_0094DSC_0087DSC_0083DSC_0081DSC_0078DSC_0071DSC_0068DSC_0067

DSC_0066
Herbst heißt Farbe, Beeren, Früchte und Blumen begegnen sich und lassen eine Üppigkeit entstehen. Ernte. Dank.
Bild2
Dieses freie Objekt aus Platanenrinde durfte ich im Auftrag einer Kundin fertigen. Auf einem  Zweig der Zistrose wurden die einzelnen Stücke ineinandergefügt. Ein Werkstück das viel Raum für Interpretation läßt.

Bild4

DSC_0062
Dipladenia parabluie. Wer erinnert sich an das Bild unter „Gartenschau“? Der Sommer im Schirm hat ihr sehr gefallen. Und noch ist sie ein Schmuckstück auf dem Balkon.

IMG_4108

IMG_4107
Davon bekomme ich nie genug: Herbstliche Kränze
IMG_4076
Ich durfte einen Brautstrauß wie „anno dazumal“ binden . Zur goldenen Hochzeit der Eltern haben die Kinder einen Revivalstrauß bestellt.  Abfließende, lockere Form, Asparagus, Lederfarn, Band. Typisch für die 1960/70Jahre. Viele Wandel hat inzwischen stattgefunden. Handwerkliches Geschick und Sensibilität für Ausgewogenheit waren zu allen Zeiten gefragt. So bleibt der Beruf der Floristin interessant. Und beinhaltet für mich auch nach 50 Jahren noch Entwicklung und ist eine tägliche Herausforderung.

 

DSC_E0249
…..mit Blumen zu arbeiten erfüllt mich…..